Wann treffen wir uns:

Donnerstags

von 18:30 bis 20 Uhr.

 

Wegbeschreibung:

HIER

 

 

.

.

Knoten

Normaler Knoten

Er wird verwendet um das Ausfransen eines Seils zu verhindern.

Weberknoten

Er wird benutzt um 2 Seile gleicher Dicke miteinander zu verbinden.
Auch unter Belastung läßt sich dieser Knoten wieder leicht lösen.

Gekreuzter Weberknoten

Dieser Knoten wird verwendet um 2 Seile unterschiedlicher Dicke zu verbinden.

Doppelt gekreuzter Weberknoten

Der Doppelt gekreuzter Weberknoten ist eine sicherere Form des gekreuzten Weberknotens

Fischerknoten

Mit dem Fischerknoten verbindet man ähnlich dicke, glatte Enden. Er wird oft zum verknüpfen von Angelleinen benutzt und ist bei diesen dünnen Leinen sehr wirkungsvoll.

Achterschlinge

Ein nützlicher Endknoten um ein Ende zu verdicken. Damit kann man z.B. ein ausfransen oder das durchrutschen des Seils durch eine Öse verhindern.

Rundtörn

Dient zur Befestigung eines Seilendes an einem Balken (z.B. als Beginn eines Bundes).
Er zieht sich kaum zusammen.
Im Gegenteil zum Mastwurf neigt sich dieser Knoten nicht so sehr zum Aufrollen.

Seilverkürzung

Mit der Seilverkürzung wird ein Seil verkürzt ohne es zu zerschneiden.

Rettungsschlinge

Mit dem Palstek bindet man eine Schlinge in eine Ende. Die Schlinge zieht sich nicht zu. Da der Knoten sich bei Belastung selbst festklemmt ist der Palstek sehr sicher. Zusätzlich kann der Knoten noch mit einem Endknoten (z.B.) Achteknoten beendet werden. Dies erhöht die Sicherheit.

Mastwurf

Mit diesm Knoten befestigt man ein Ende schnell und sicher an einem Balken.
Der Knoten zieht sich nicht zu und kann sich sogar unter Spannung lösen. Man kann ihn benutzen um Bünde zu beginnen.

Ankerknoten

Mit dem Ankerknoten wir ein Ende locker um einen Balken oder Ring gelegt.
Er ist leicht zu legen und zu lösen.

Zimmermannsclan

Mit dem Zimmermannsclan befestigt man ein Seilende an einem Stamm.
Der Knoten zieht sich unter Belastung zu löst sich aber bei lockerem Ende wieder leicht.
Für viele Bünde (Kreuzbund, Parallelbund) dient der Zimmermannsclan als Befestigungsknoten.

Der Pfadfinder - Halstuch - Knoten
 
 
1. Lege die Schnur um drei Finger Deiner linken Hand, Handfläche zeigt nach oben (Abb. 1). Das freie Ende der Schnur nennen wir "X" und das andere Ende, das Du mit dem Daumen festhälst, "Y".
2. Lege das freie Ende "X" über das feste Ende "Y" (Abb. 1) und dann einmal um Deine Hand (Abb. 2).
3. Lege das "X"-Ende über "A" und fädle es unter das "Y"-Ende, so ergibt sich "B" (Abb. 2-3).
4. Drehe Deine Hand um, so daß die Handfläche nach unten zeigt (Abb. 4).
5. Lege "A" über "B" und "B" unter "A" (Abb. 5). Halte die Position der Schnur, indem Du den Zeigefinger der linken Hand zwischen "A" und "B" legst.
6. Fädle das "X"-Ende unter "B" in die Schleife ein, die aus "A" und "B" in Punkt 5 entstanden ist (Abb. 6).
7. Lege das "X"-Ende unter "B" (Abb. 6) und über "A" und nochmal unter "B" (Abb. 7-8).
8. Drehe Deine Hand wieder um, daß die Handfläche wieder nach oben zeigt (Abb. 9).Bringe das "X"-Ende seitlich entlang und parallel zum "Y"-Ende, indem Du es unter "A" und über "B" legst (Abb. 9-10). Folge der Richtung des gestrichelten Pfeils.
9. Der türkische Halstuchknoten entsteht, wenn man parallel zum "Y"-Strang die Schnur dreimal herumlegt; solange bis drei Stränge nebeneinander liegen (Abb. 10, 11, 12).
10. Das zweite Herumlegen zeigt Abb. 10 genauso wie der Anfang des dritten Herumlegens. Abb. 12 zeigt das "X"-Ende nach Beendigung des Herumlegens zum dritten Mal.
11. Während Du das tust, ist es von Zeit zu Zeit nötig, den losen Teil des Knoten etwas zu straffen, damit genügend Material vorhanden ist, um den Knoten fertigzustellen.
12. Es ist wichtig den Knoten so zurechtzurücken, daß er sowohl ordentlich aussieht als auch die richtige Größe hat. Dann ist es auch notwendig den Knoten von den Fingern zu streifen, wenn Du das "X"-Ende zum zweiten und dritten Mal herumschlingst und einfädelst (Abb. 11-12).